AS 1880

 
AS 1880

AS 1880

Beschreibung

Das AS 1880 ist ein spätes, und für AS-Verhältnisse ungewöhnlich modern aufgebautes Handaufzugswerk aus den späten 1960er Jahren.

Mit seiner Größe von 11 1/2 Linien ermöglichte es sowohl ein groß dimensioniertes Federhaus, als auch eine große Unruh, was für eine gute Gangreserve und Gangstabilität sorgen sollte.

Grundplatine

Grundplatine

Die Grundplatine zeigt, dass die wichtigsten Lager mit Steinen ausgekleidet sind, lediglich das lange Lager des Zentralsekundentriebs und das zifferblattseitige und daher nicht sichtbare Lager des Federhauses müssen mit Metalllagern vorlieb nehmen.

Räderwerk

Räderwerk

Der Räderwerksaufbau ist sehr modern für AS-Verhältnisse, da hier das Zeigerwerk indirekt über das außermittige Minutenrad über ein Wechselrad angetrieben wird.

Das Federaus treibt bei 9 Uhr (werksseitig gesehen) jenes Minutenrad an, gefolgt vom Kleinbodenrad, Zentralsekundenrad und Stahl-Ankerrad. Alles in allem ergibt das einen sehr kompakten Räderwerksaufbau.

Seitenansicht des Räderwerks

Seitenansicht des Räderwerks

Als Hemmung kommt eine schweizer Palettenankerhemmung zum Einsatz, die von einer dreischenkligen Glucydur-Unruh reguliert wird. Die Unruh arbeitet mit 21600 Halbschwingungen pro Stunde, wird direkt am Spiralschlüssel justiert und läuft in zwei Incabloc-Stoßsicherungslagern.

Federhauslager

Federhauslager

Etwas unkonventionell ist, dass beim AS 1880 das Federhaus einseitig steingelagert ist, und zwar nur auf der Oberseite. Ein klein wenig kann man damit das Ausschlagen dieses Lagers durch den kräfteverursachenden Handaufzug verhindern.

leere Zifferblattseite

leere Zifferblattseite

Die leere Zifferblattseite läßt erahnen, dass hier ein indirekt angetriebenes Zeigerwerk zum Einsatz kommt.

Zifferblattseite mit Minutenrohr und Übertragungsrad

Zifferblattseite mit Minutenrohr und Übertragungsrad

Das Zeigerwerk wird hierbei über das, mit einer Rutschkupplung auf der Achse des außermittigen Minutenrads (bei 3 Uhr) befindlichen oberen Minutenrohrs angetrieben. Dieses besitzt 12 Zähne, genausoviel, wie das zentrale Minutenrohr. Zwischen beiden befindet sich das Übertragungs- und Wechselrad, das nicht nur das Minutenrohr antreibt, sondern gleichzeitig auf das Stundenrohr.

AS 1880: Zifferblattseite

AS 1880: Zifferblattseite

Der Rest der Zifferblattseite ist wieder guter Standard. Kupplungsaufzug und Incabloc-Stoßsicherung sind das, was man von einem guten (AS-)Werk erwartet.

Im Labor

Das vorliegende Werk kam ohne Gehäuse ins Archiv und bekam einen einfachen Service spendiert.

Zeitwaagen-Ergebnis

Die Gangwerte sind durchschnittlich, vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass eine Glucydur-Unruh verwendet wird. Vermutlich wurde dieses lose Werk nicht gut behandelt.

horizontale Lagen
Zifferblatt oben -17 s/Tag 199° 0.3ms
Zifferblatt unten +3 s/Tag 198° 0.2ms
vertikale Lagen
Krone rechts (12 oben) -11 s/Tag 190° 0.0ms
Krone oben (3 oben) -33 s/Tag 194° 0.0ms
Krone links (6 oben) -33 s/Tag 189° 0.3ms
Krone unten (9 oben) -3 s/Tag 187° 0.3ms

Technische Daten

Hersteller:AS
Kaliber:1880
Basiskaliber:AS 1746
Größe:11 1/2''' (gemessen: 25,6mm)
Höhe:3,60mm
Halbschwingungen pro Stunde:21600
Anzahl Steine:17
Hemmung:Anker
Unruh-Ausführungen: Glucydur-Ringunruh (dreischenklig)
Stoßsicherung(en): Incabloc
Unruhlagerung / Richtung Spirale:Uhrzeigersinn
beweglicher Spiralklötzchenträger:ja
Regulierorgan:Spiralschlüssel
Werksaufbau:
  • Anker
  • Ankerrad, Sekundenrad, Kleinbodenrad, außermittiges Minutenrad
  • Federhaus
Bauweise:Massivbau
Aufzugstyp:Kupplungsaufzug
Winkelhebelfeder:3 Loch/Löcher
Ausstattung:
  • SCD (direkte Zentralsekunde)
Referenzen: Flume: K3 42
Erwähnung in Artikeln (Jahre): 1968 - 1971
Inventarnummer:21010
Dieses Werk ist eine Prof. Peter Schmid an das Archiv. Ganz herzlichen Dank dafür!